Hervorgehobener Beitrag

Herzlich willkommen!

Auf dieser und den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unser Portfolio sowie Neuigkeiten aus den Fachbereichen Gesundheitsmanagement und Notfallmanagement vor.

Die Firma SÜSSMUTH Gesundheits- und Notfallmanagement e.K. mit Sitz in Bodenwerder ist Dienstleister für Beratung, Bildung und Management im Gesundheitswesen – mit einer Spezialisierung in den Bereichen Gesundheitsförderung, Prävention und Erste Hilfe. Als Facheinzelhändler für Medizinprodukte können wir zudem Erste-Hilfe- und Notfallausrüstung beschaffen und hierzu bedarfsgerecht beraten. Mit diesem Portfolio bieten wir insbesondere Unternehmen einen umfassenden Service in den Bereichen Betriebliche Erste Hilfe und Gesundheitsschutz.

Als amtlich anerkannte und durch die Berufsgenossenschaften / Unfallkassen ermächtigte  Stelle bieten wir regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse für betriebliche Ersthelfer, Ersthelfer in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder (Aus- und Fortbildung in Erster Hilfe gemäß DGUV Vorschrift 1) und für Bewerber um eine Fahrerlaubnis (Schulung in Erster Hilfe gemäß § 19 FeV) im Landkreis Holzminden an (Schulungsort für öffentliche Kurse ist Bodenwerder). Diese Erste-Hilfe-Lehrgänge können wir nach Absprache auch bei Ihnen vor Ort durchführen. Neben den Erste-Hilfe-Kursen bieten wir auch (Inhouse-)Seminare zu den Themenbereichen Gesundheitsmanagement, Gesundheitsförderung, Prävention, Hygiene, Medizinprodukterecht, Notfallmanagement und Brandschutz an.

Wir kennen die Zusammenhänge zwischen Gesundheit und Krankheit.

Wir kennen die Zusammenhänge von Gesundheit und Krankheit!

So ernährt man sich gesund

Bei einer gesunden Ernährung gibt es im Internet zahlreiche Tipps. Allerdings haben die meisten Menschen wenig Zeit sich mit den wichtigsten Regeln einer gesunden Ernährung auseinanderzusetzen. Dieser Beitrag zeigt die wichtigsten Fakten zu einer gesunden Ernährung auf. Vielbeschäftigte Menschen sollten sich diese Informationen durchlesen damit sie sich schon kurze Zeit danach gesund ernähren können.

Eine gesunde Ernährung setzt voraus dass man offen und motiviert ist Veränderungen an seinen Essgewohnheiten vorzunehmen. Dies kann beispielsweise sein, dass man weniger Glucose beim Kochen verwendet. Es kann weiterhin sein, dass man sich mehr bewegt und gleichzeitig weniger draußen isst.

Nur essen wenn man hungrig ist

Bei einer gesunden Ernährung sollte man nur essen, wenn man hungrig ist. Mit dem Essen sollte man weiterhin aufhören, wenn man satt ist. Am besten ist es, wenn man auf seinen Magen hört. Schließlich sollte man nicht weiter essen nur weil etwas gut schmeckt. Empfehlenswert ist es, wenn man im Vorfeld kleine Portionen zubereitet.

Sich Zeit beim Essen nehmen

Grundsätzlich sollte man langsam essen. Sofern man es eilig hat, sollte man nur einige Bissen essen. Auf eine Hauptmahlzeit sollte man verzichten. Wenn alle wichtigen Dinge erledigt sind, kann man sich Zeit beim Essen nehmen. Zeit beim Essen sollte man sich auch nehmen, wenn man unterwegs ist.

Frühstück essen?

Morgens sollte man sich auf keinen Fall zum Frühstück zwingen. Wenn man morgens keinen Hunger hat, verzichtet man auf sein Frühstück. Wenn man weiß, dass man erst gegen 10 Uhr etwas essen will, bereitet man sich im Vorfeld eine kleine Mahlzeit vor und nimmt sie mit. Dadurch vermeidet man draußen zu essen.

Nicht später als 18 Uhr essen

Wenn man nach 18 Uhr isst, wird das Verdauungssystem belastet. Dadurch bleibt das Essen länger im Magen und die Schlafqualität wird verschlechtert. Weiterhin verhindert man, dass sich Fett anbaut. Diejenigen, die gesund leben und weniger Fett am Körper haben, essen vor 18 Uhr. Auf diese Weise können Stoffe vor dem Schlafengehen aus dem Körper ausgeschieden werden.

Viel trinken

Viel trinken gehört ebenfalls zu einer gesunden Ernährung dazu. Hier ist es wichtig, dass man auf Wasser und ungesüßte Tees setzt. Das Trinken morgens hilft den Kopf klar zu bekommen. Weiterhin wird der Metabolismus in Gang gesetzt und Stoffe werden besser aus dem Körper ausgeschieden.

Cannabis Apotheke in Deutschland

Alternative Heilungsmethoden für chronische Krankheiten

Immer mehr kranke Menschen vertrauen auf die Heilungskräfte der Alternativmedizin. Optionen gibt es genug. Sie sind in den letzten Jahrzehnten stetig gewachsen. Von der homöopathischen Medizin bis hin zu Cannabis-Produkten gibt es heute alles was das Herz begehrt. Die Nachfrage wurde auch durch den Online-Handel beflügelt. Der Zugang zu solchen alternativen medizinischen Produkten wird durch das Internet erleichtert. Ein gutes Beispiel dafür sind CBD-Produkte, die in Deutschland immer beliebter geworden sind. Bis diese allerdings legal erhältlich waren, haben viele Menschen diese Produkte im Internet gekauft. Heute hat auch die EU die Heilungskräfte von CBD-Produkten anerkannt und man kann sie in der Cannabis Apotheke in Deutschland legal erwerben. Für die Behandlung von chronischen Krankheiten sind sie gut geeignet. Jedenfalls bestätigen viele Studien die Kräfte zum Beispiel in der Schmerztherapie. Auch die Erfahrungen der Anwender sind sehr positiv. Seit vielen Jahren versucht man erfolglos mit der Schulmedizin solche Probleme zu beseitigen. Deshalb steigen immer mehr chronisch kranke Personen auf die Heilungskraft von solchen alternativen Methoden um.

Das Problem mit chronischen Krankheiten

Chronische Krankheiten sind eines der dringendsten Gesundheitsprobleme, mit denen Menschen zu kämpfen haben. Viele Menschen haben als verbleibendes Übel aus akuten Krankheiten Probleme mit chronischen Schmerzen. Nach erfolgreich verlaufenden Operationen verbleiben häufig Schmerzen die jedoch durch die Schulmedizin nicht behandelt werden können. Beispielsweise sind aus erfolgreich verlaufenden Operationen an den Bandscheiben solche Restschmerzen üblich. Sie werden durch aktiven Sport, wie etwa Pilates oder Yoga-Übungen, behandelt. Bestimmten Supplements können aber unterstützend eingenommen werden. Das Ziel ist die vollständige Kontrolle der Schmerzen und ein Wiedererlangen der vollen Mobilität. Letzteres gelingt aber in den meisten Fällen nur durch die Möglichkeit, die Schmerzen zu unterbinden.

Schmerzfreies Bewegen erhöht den Behandlungserfolg

Sie werden niemals einen vollständigen Bewegungsablauf schaffen können, wenn Sie mit Schmerzen trainieren. Wenn allerdings Schmerztabletten eingenommen werden, beeinflusst das nicht selten das vegetative Nervensystem. Das wiederum bewirkt auch, dass sich dadurch die Übungsabfolge nicht wie gewünscht durchführen lässt. Die Folge ist eine Verschleppung der chronischen Schmerzen und kein vollständiger Heilungserfolg. Durch die Möglichkeit durch alternative Heilungsmethoden schaffen Sie einen doppelten Erfolg bei der Bekämpfung ihrer Krankheit. Einerseits werden die Schmerzen beseitigt, andererseits können Sie auch Bewegungsabläufe schmerzfrei durchführen. Das wird sich positiv auf den Behandlungserfolg auswirken.

Terminhinweis: Erste-Hilfe-Kurs in Bodenwerder

Am Samstag, dem 24.04.2021, bieten wir die nächste öffentliche Ausbildung in Erster Hilfe im Umfang von 9 Unterrichtseinheiten (UE) gemäß § 19 FeV für Fahrschüler und gem. DGUV Vorschrift 1 für betriebliche Ersthelfer, Jugend- und Übungsleiter, Feuerwehrleute o.ä. in 37619 Bodenwerder (Landkreis Holzminden) an. IMG_2223

Lehrgangsbeginn ist um 08:30 Uhr, Lehrgangsende um 16:30 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 35,00 Euro für Selbstzahler (für betriebliche Ersthelfer kostenlos, wenn uns vorab vom Arbeitgeber das BG-Anmeldeformular zugesandt wird).

Die durch uns bei erfolgreicher Teilnahme ausgestellte Bescheinigung wird von den Fahrerlaubnisbehörden, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen anerkannt.

Anfragen / Anmeldungen können telefonisch oder per E-Mail (siehe Impressum) erfolgen. Weitere Termine finden Sie in der Rubrik „Erste-Hilfe-Kurse„.

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder

Bei Erwachsenen ist es mittlerweile zu einem Normalzustand geworden, die Vitamine aus dem Glas zu nehmen. Ebenso ist die Einnahme von mehreren Kapseln täglich zur Normalität geworden, um der eigenen Gesundheit einen Dienst zu erweisen. Vor allem Vitamine und Mineralstoffe werden bei Erwachsenen in täglicher Form benutzt. Der Preis für diese Produkte ist gerade in der Basiskategorie massiv gesunken. Da uns allen das Thema Gesundheit sehr wichtig ist, entscheidet sich bereits sehr früh, ob wir im Alter gesund und glücklich oder arm und krank sein werden. Dieser Gedanke überträgt sich natürlich auch auf die Erziehung der eigenen Kinder. Gerade das Thema Sicherheit wird aufgrund jüngst verkommener Artikel wieder zu einem wahren TOP-Thema. Auch wenn man bei Kindern eher vorsichtig mit der Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln ist, wird man auch im lokalen Supermarkt auf unterschiedliche Substanzen aufmerksam gemacht. Es ist ein Urteil nach verschiedenen Kriterien bei der Einnahme der Produkte vorzunehmen. Ein heiß begehrtes Gut in den letzten Jahren waren die sogenannten Probiotika, welche zum Beispiel in verschiedenen Joghurts zu finden waren. Gerade die umfangreiche Welt der Nahrungsergänzungsmittel verspricht ein heißes Geschäft für die Hersteller zu sein. Es stellt sich die Frage, ob auch Probiotika für Kinder gesund sind oder doch eher nur den Erwachsenen vorenthalten sind.

Welche Vorteile bringen Probiotika generell?

Grundsätzlich gibt es bei der Einnahme von Probiotika keine nachgewiesenen negativen Auswirkungen auf den Körper. Kinder haben noch eine sehr sensible Verdauung. Deshalb können Probiotika in erhöhter Form nicht angeraten werden, weil die Verdauungssysteme bei einem kleinen Kind ohnedies viel stärker sind als beim Erwachsenen. Es spricht also grundsätzlich nichts dagegen, auch Kindern Produkte mit Probiotika zu geben, allerdings sollte man viel stärker auf den Grad der Dosierung achten. Werden diese Regeln eingehalten, besteht keine Gefahr.

Was versteht man unter dem Begriff der Probiotika?

Es handelt sich streng genommen um Bakterien, welche die Verdauung anregen sollten. Wer sich etwas näher im Internet umhört, wird schnell bemerken, dass der Begriff der Bakterien grundsätzlich negativ behaftet ist. Dennoch bilden die Probiotika eine solide Ausnahme, weil sie förderlich für die Verdauung sind. Gerade aus diesem Aspekt lässt sich auch die Frage beantworten, ob die Probiotika auch gesund für ihr Kind sind.

Was versteht man unter Narzissmus?

Narzissten leiden unter einem niedrigen Selbstwertgefühl. Weiterhin sind diese Menschen sehr empfindlich gegenüber Kritik. Die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist eine gravierende Störung der Persönlichkeit, welche nicht vernachlässigt werden sollte. Denn mit Narzissten wird man es sehr oft zu tun haben, auf der Arbeit und auch im Privatleben.

Es kann daher auch nicht schaden, wenn man versteht wie Narzissten denken und handeln. Versteht man diese Menschen besser, so ist der Umgang mit ihnen auch angenehmer.

Sind Narzissten selbstverliebt?

Grundsätzlich wird der Begriff Narzissmus mit einer Selbstverliebtheit in Verbindung gebracht. Gleichzeitig ist Narzissmus auch eine Persönlichkeitsstörung, welche einen Krankheitswert annehmen kann. Im Vordergrund des Narzissmus steht eine übertriebene Selbstüberschätzung. Weiterhin haben Narzissten erhebliche Probleme sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Es fehlt ihnen an Einfühlungsvermögen.

Narzissten haben ein erhöhtes Suizidrisiko

Es gibt keine andere vergleichbare Krankheit, die derart hohe Suizidraten hat. Jeder zehnte Mensch, der eine solche Persönlichkeitsstörung hat, verübt Suizid. Die Tatsache, dass bei den betroffenen Menschen eine enorme Leere vorhanden ist, kann viele Menschen in den Tod treiben. Es sind aber auch andere Faktoren, welche Narzissten in den Suizid treiben. Dazu gehören auch chronische Überanstrengungen, der schlechte Umgang mit anderen Menschen, die fehlende Erfahrung mit anderen Menschen eine richtige Beziehung aufzubauen und vieles mehr. Narzissten werden in der Gesellschaft nicht so gerne angesehen. Insofern müssen sich diese Menschen auch auf ein schlechtes Feedback einstellen. Besonders auf dem Job möchte keiner mit Menschen zu tun haben, die nur über sich selbst denken. Doch ist dies nicht gerade erstrebenswert, weil oft in Teams gearbeitet wird. Narzissten haben hier also schon Probleme sich den Zielen des Teams unterzuordnen. Es ist daher auch kein Wunder, dass Narzissten Probleme im Job haben.

Krise als Chance für Veränderung?

Bei Narzissmus nehmen die betroffenen Personen die Symptome oft gar nicht wahr. Die Folgen werden als problematisch angesehen. Aus diesem Grund holen sich betroffene Personen nur selten fremde Hilfe. Erst wenn es zu spät ist, wird therapeutische Hilfe in Anspruch genommen. Leider muss an dieser Stelle auch gesagt werden, dass eine narzisstische Persönlichkeitsstörung nicht heilbar ist. Allerdings ist die gute Nachricht, dass sie gemildert werden kann. Die betroffene Person und das Umfeld müssen anschließend nicht mehr leiden.

Die Suche nach dem passenden Beruf als Mediziner

Arzt ist für viele Menschen heute ein besonders wichtiger Beruf. Sie durchlaufen das Studium um die Ausbildung, um anderen Menschen zu helfen. Der ärztliche Arbeitsmarkt ist allerdings nicht so gut aufgestellt, wie es immer heißt. Daher ist es ganz besonders wichtig, als Arzt oder auch als Klinik, auf gute Netzwerke zurückgreifen zu können.

Die perfekte Stelle – nicht so leicht zu finden

Die verschiedenen medizinischen Richtungen, in die sich Ärzte entwickeln können, lassen viel Spielraum für Spezialisierungen. Allerdings ist es gar nicht so einfach, dann auch einen Platz zu finden, an dem genau diese Spezialisierungen benötigt werden. Ein Karrierenetzwerk für Ärzte und Kliniken kann in diesem Zusammenhang eine große Hilfe darstellen. Der Vorteil liegt darin, dass hier sowohl die Profile der Ärzte als auch der Kliniken im Detail dargestellt werden. Hier haben die Teilnehmer also die Möglichkeit, sich selbst vorzustellen und darauf zu verweisen, in welche Richtung sie sich orientieren möchten oder wo sie bereits Erfahrungen gesammelt haben.

Nicht immer ist der Zeitpunkt jedoch optimal, sich mit seinem Namen in einem Netzwerk zu bewerben oder zur Verfügung zu stellen. Daher sind die Profile in einem guten Netzwerk anonym. Die Funktionsweise lässt sich in mehreren Punkten zusammenfassen:

  • Kliniken und auch Ärzte können ihre Angebote und Gesuche posten
  • Differenzierte Darstellungen der eigenen oder der gewünschten Leistungen
  • Präsentation der Kliniken in einer transparenten Darstellung

Die Vorteile von Karrierenetzwerken nutzen

Bei der Suche nach einer passenden Stelle ist es besonders wichtig, sich Zeit zu nehmen und die Kompromisse möglichst gering zu halten. Wer eine Stelle antreten möchte, die für einen möglichst langen Zeitraum geplant ist, steht häufig vor der Frage, welche Kompromisse er eingehen würde. Durch das Karrierenetzwerk ist es möglich, sich auf die Suche nach Stellenangeboten zu machen und dabei den Filter zu nutzen. Über den Filter stellen Ärzte die Eigenschaften ein, die sie für den Beruf mitbringen und das Wissen und Können, das sie auf jeden Fall einsetzen möchten. Die Reduzierung der Angebote durch den Einsatz der Filter ist einfach und schnell durchgeführt. Die Bewerbungen auf die offenen Stellen können dann noch deutlich einfacher ausgeführt werden.

Die Notwendigkeit von Nahrungsergänzungsmitteln

Der Markt ist mittlerweile von Nahrungsergänzungsmitteln überschwemmt. Einige davon versprechen das Wunder auf Erden. Wer nicht tief genug in dieser Materie drin ist wird das meistens glauben, was versprochen wird. Nahrungsergänzungsmittel gibt es mittlerweile für jeden Anwendungsbereich. Gelenke, Proteine, Fat Burner, Kohlenhydrate Stopper, Verdauung, Vitamine und noch viele mehr. Viele nehmen diese Nahrungsergänzungsmittel in der Hoffnung, dass sie sofort Muskeln aufbauen oder abnehmen, was natürlich völliger quatsch ist. Die meisten beschäftigen sich viel zu wenig mit den Grundlagen der Nahrungsergänzungsmittel und die enthaltenen Inhaltsstoffe. Bei Bedarf und der richtigen Anwendung können diese nämlich durchaus hilfreich und unterstützend sein.

Welche Nahrungsergänzungsmittel gibt es?

Nahrungsergänzungsmittel gibt es wie Sand am Meer. Um alle aufzuzählen müsste ein ganzes Buch geschrieben werden, weshalb es hier nur die um beliebtesten / wichtigsten geht.

Proteinpulver

Proteinpulver, auch als Eiweißpulver oder Whey bekannt ist vor allem bei Sportlern beliebt. Proteine sind der wichtigste Makronährstoff, wenn es um den Aufbau von Muskeln geht. Zugenommene Proteine werden in kleine Teile zersetzt und in einem Aminosäurespeicher aufbewahrt, auf welchen bei Bedarf vom Körper zugegriffen wird. Ein Mensch, der regelmäßig Sport treibt sollte ca. 1,5g bis 2g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. Eine männliche Person mit 75kg KG sollte also zwischen 112 und 150 Gramm Eiweiß zu sich nehmen. Eiweiß kann man aus etlichen Quellen, wie Fleisch, Fisch, Quark und Hülsenfrüchten zu sich nehmen. Proteinpulver soll dieses lediglich unterstützen, wenn man merkt, dass man an einem Tag durch natürlichen Wege diesen Wert nicht erreicht. Keinesfalls sollte man dieses Pulver nur zu sich nehmen, um damit den ganzen Bedarf abzudecken.

Vitamin D3

Vitamin D3 ist ein fettlösliches Vitamin, welches durch die Sonneneinstrahlung produziert wird. Über 80 % der Männer und über 90 % der Frauen haben einen Vitamin D3 Mangel. Gerade in den Wintermonaten ist in Deutschland nicht genügend Sonne, damit der Körper aus dem eigenen Cholesterin genügend Vitamin D3 produzieren kann. Dieses Vitamin als Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen ist daher sehr ratsam. Zwar befindet sich dieses Vitamin auch in Eiern und Fisch, aber nur in einer so geringen Konzentration, dass man gar nicht so viel Essen könnte, um den Vitaminhaushalt aufzuladen. Vitamin D3 ist gut für die Knochen, sowie das Kardiovaskuläre System. Weiterhin beugt es einigen Krankheiten, wie Asthma, Bluthochdruck, Karies, Diabetes und noch vieles mehr vor.

Fischöl

Fischöl gehört zu den Fetten. Der Makronährstoff, welcher die meisten Kalorien pro Gramm aufweist. Für die meisten Menschen sind Fette böse, doch Fette sind ein lebenswichtiger Nährstoff. Dabei muss nur zwischen guten Fetten (Fisch, Öl) und weniger guten Fetten (Käse, Pizza) unterschieden werden. Fischöl bzw. Omega 3 kommt hauptsächlich in Fisch vor. Wird dieser regelmäßig verzehrt ist kein Ersatz nötig. Doch wer Beispielsweise keinen Fisch mag oder isst, für den ist es ratsam sich dieses gesunde Fett ab und zu mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich zu nehmen.

Nahrungsergänzungsmittel haben teilweise, auch durch die Medien, einen viel zu schlechten Ruf. Wer sich damit auskennt und weiß, warum und wann er sie benötigt, kann viel Gutes damit tun. Notwendig ist keines dieser Mittel, doch an manchen Tagen können sie die Ernährung unterstützen und einem bei der gesunden Lebensweise helfen.

Warum sich ein Medizinstudium im Ausland lohnt

Die Gründe für ein Medizinstudium im Ausland sind vielfältig. Ein Auslandsstudium befreit einen von häufig erfolglosen Bewerbungsverfahren in Deutschland. Darüber hinaus eröffnet man sich die Möglichkeit des Einstiegs in das Medizinstudium in Deutschland in ein höheres Fachsemester. Weiterhin hat man mit einem Studium im Ausland die Chance seine sprachlichen und fachsprachlichen Kompetenzen zu verbessern. Schließlich fördert ein Medizinstudium im Ausland die Selbstständigkeit und erweitert den Horizont.

Wie kann man sich für ein Medizinstudium in Deutschland bewerben?

Das Bewerbungsverfahren für ein Medizinstudium ist in Deutschland leider sehr kompliziert und frustrierend. Die meisten angehenden Studenten ärgern sich daran, dass die Bewerbung in den meisten Fällen erfolglos ist. Die Notenanforderungen wurden in den letzten Jahren immer weiter nach oben geschraubt. So reicht ein Einser-Abitur bei weitem nicht mehr aus, um einen Platz zu bekommen. Darüber hinaus kommt die Unsicherheit, welche sich aus der Numerus Clausus-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes ergibt. Während man in der Vergangenheit sich sicher sein konnte, dass man nach einer langen Wartezeit einen Platz bekommen konnte, hat man diese Gewissheit heute leider gar nicht mehr. So ist es kein Wunder, dass viele angehenden Studenten lange warten und später keine Lust mehr auf ein Studium haben. Darüber hinaus hat das Bundesverfassungsgericht betont, dass es keinen Rechtsanspruch gibt, selbst bei langer Wartezeit überhaupt einen Studienplatz zu bekommen.

Mit einem Medizinstudium im Ausland sich von der Unsicherheit befreien

Ein Medizinstudium im Ausland kann einen von der großen Unsicherheit und Frustration des deutschen Bewerbungsverfahrens befreien. Das Studium beginnt im Idealfall in demselben Jahr, wo die Entscheidung für das Studium im Ausland gefallen ist. Eine Agentur wie StudiMed hilft dabei, die Bewerbung für ein Studium im Ausland erfolgreich durchzuführen. Darüber hinaus hat man kompetente Ansprechpartner, die einen dabei helfen einen Studienplatz im Ausland zu ergattern.

Rückwechsel nach Deutschland

Wer ein Medizinstudium im Ausland angefangen hat, wird über anrechenbare Leistungsnachweise verfügen. Somit kann man sich nach der Rückkehr nach Deutschland direkt bei den einzelnen Universitäten bewerben. Weiterhin muss man seine Bewerbung nicht mehr über die Stiftung für Hochschulzulassung laufen lassen. Darüber hinaus hat man in einem höheren Semester eine viel bessere Aussicht auf einen Studienplatz, als es im ersten Semester der Fall ist.

Gesundheit und regelmäßige zahnmedizinische Untersuchungen

Viele Menschen assoziieren die Gesundheit der Zähne nicht mit dem allgemeinen Gesundheitszustand des Menschen. Man setzt also die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Herzens und der Lunge nicht mit gesunden Zähnen zusammen. Viele Menschen sehen Zähne als eine Art optische Aufbesserung des Körpers und trennen es räumlich vom Rest des Körpers ab. Besonders in großen Städten, wie zum Beispiel München, ist für arbeitende Menschen mit Kundenkontakt das äußere Erscheinungsbild sehr wichtig. Man geht also zum Zahnarzt in München damit die Zähne ein blankes, weißes Äußeres erhalten. Dennoch hängt die Gesundheit der Zähne auch sehr stark mit dem äußeren Erscheinungsbild der Zähne zusammen. Immer mehr Patienten verstehen diesen komplexen und kausalen Zusammenhang, weshalb sich auch immer mehr Praxen mit umfangreichen Geräten ausstatten lassen, um die entsprechenden Dienstleistungen für Patienten anbieten zu können.

Das aktuelle Leistungsangebot von Zahnärzten

Das grundsätzliche Element bei einem guten Zahnarzt ist das solide Handwerk, welches verstanden werden muss. Dazu gehört vor allem in erster Linie die Pflege der Zähne. Werden die Zähne gepflegt, dann erspart man sich meist über weite Strecken seines Lebens die lästigen chirurgischen Zahnbehandlungen. Die chirurgische Zahnbehandlung umfasst heute aber ein sehr weites Fachgebiet, denn sie lässt sich nicht auf die klassische Zahnwurzeloperation beschränken. Wer regelmäßig seine Zähne durch eine Zahnreinigung behandeln lässt, hat auch eine solche Operation zum Entfernen von entzündetem Gewebe an den Wurzelspitzen nicht notwendig. Diese sehr schmerzhafte Operation ist meist nur dann notwendig, wenn man seine Zähne nicht entsprechend pflegt.

Eigenverantwortung übernehmen

Dazu gehört neben der zahnmedizinischen Pflege auch die Pflege selbst. Die richtige Anwendung der Zahnseide und das regelmäßige Putzen der Zähne sind unabdingbar mit der Gesundheit der Zähne verbunden. Dann kommt es auch erst gar nicht zur chirurgischen Entfernung von Zähnen. Die Verrechnung erfolgt bei einer guten Krankenversicherung auch direkt mit dem Kostenträger. Je nach Leistungsumfang der Versicherung kann sich der Leistungsumfang auch erweitern lassen. Viele der beim Zahnarzt aufgeführten Behandlungen werden sowohl den Versicherten als auch ihren Angehörigen gegen Vorlage der Versicherungspolice gewährt. Man sollte aber zunächst versuchen, durch eigenverantwortliches Handeln eine entsprechende Versicherungsleistung zu vermeiden. Immerhin handelt es sich da ja auch um einen medizinischen Eingriff, der nicht als angenehm empfunden wird.

Verbandkästen und Erste-Hilfe-Material

Erste-Hilfe-Ausrüstung in Kraftfahrzeugen und Betrieben

Allgemeine Grundlagen

Die Bereithaltung von Verbandkästen (bzw. standardsprachlich Verbandskästen) und Erste-Hilfe-Material bzw. Erste-Hilfe-Ausstattung nach Art und Anzahl wird mit den jeweiligen Verordnungen, welche im entsprechenden Bereich Anwendung finden, vorgeschrieben. Dies sind im Bereich des Straßenverkehrs die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO, § 35h: Erste-Hilfe-Material in Kraftfahrzeugen)[1] und im Bereich der Arbeitsstätten die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV, § 39: Mittel und Einrichtungen zur Ersten Hilfe)[2] sowie die Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention (BG-Vorschrift A1, § 25 Abs. 2)[3]. Die inhaltliche Ausstattung von Verbandkästen, Verbandtaschen und Sanitätstaschen (zum Teil auch das Behältnis in Verbindung mit dessen Inhalt) wird als „Erste-Hilfe-Material“ bezeichnet und durch die entsprechenden DIN-Normen standardisiert, welche vom Deutschen Institut für Normung e.V. (www.din.de) herausgegeben werden.

Bereithaltung von Erste-Hilfe-Material in Kraftfahrzeugen

Welches Erste-Hilfe-Material in Kraftfahrzeugen mitzuführen ist, regelt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO). Gemäß § 35h muss das Erste-Hilfe-Material, welches in den dort beschriebenen Kraftfahrzeugen mitzuführen ist, nach Art, Menge und Beschaffenheit mindestens dem Normblatt DIN 13164 entsprechen. Das Erste-Hilfe-Material muss dabei in einem Behältnis verpackt sein, das dazu geeignet ist, den Inhalt ausreichend vor Feuchtigkeit und Verunreinigung zu schützen. In Personenkraftwagen (PKW) ist daher innerhalb Deutschlands mindestens ein entsprechendes Behältnis mit einer Füllung nach DIN 13164 (z.B. KFZ-Verbandkasten bzw. Verbandkasten B) mitzuführen. In Kraftomnibussen muss nicht nur das mitgeführte Erst-Hilfe-Material der DIN 13164 entsprechen, sondern auch das Behältnis, in welchem das Material verpackt ist. Darüber hinaus ist für Kraftomnibusse die Anzahl der im Fahrzeug mitzuführenden Verbandkästen (nämlich 1 Verbandkasten bei bis zu 22 Fahrgastplätzen und 2 Verbandkästen bei mehr als 22 Fahrgastplätzen) vorgeschrieben. Ebenso schreibt § 35h der StVZO die Unterbringung der Verbandkästen in Kraftomnibussen vor: Diese müssen in den dafür vorgesehenen Stellen untergebracht sein, welche deutlich zu kennzeichnen sind. Ausgenommen von der Pflicht zur Mitführung von Erste-Hilfe-Material sind bislang Krafträder. Im Falle der Mitführung von Erste-Hilfe-Material in Krafträdern sollte dieses der DIN 13167 entsprechen.

Bereithaltung von Erste-Hilfe-Material in Betrieben

Gemäß der BG-Vorschrift (BGV) A1 §24 ist es Aufgabe des Unternehmers, die erforderlichen Einrichtungen und Mittel zur Ersten Hilfe im Betrieb bereitzustellen. Darüber hinaus hat der Unternehmer gemäß § 25 Abs. 2 der BGV A1 dafür zu sorgen, „[…] dass das Erste-Hilfe-Material jederzeit schnell erreichbar und leicht zugänglich in geeigneten Behältnissen, gegen schädigende Einflüsse geschützt, in ausreichender Menge bereitgehalten sowie rechtzeitig ergänzt und erneuert wird.“ In welcher Menge und Art genau dieses Erste-Hilfe-Material bereitzustellen ist, wird aber weder durch die BGV/GUV-V A1 noch durch die ArbStättV vorgegeben. Jedoch existieren zur Erste-Hilfe-Ausstattung in Betrieben Richtlinien, welche jeweils in der BG- und GUV- Regel (BGR und GUV-R) A1, Kapitel 4.7.2 beschrieben sind.

Für Betriebe geeignetes Erste-Hilfe-Material

Als von Art her geeignetes Erste-Hilfe-Material für Betriebe werden gemäß BGR und GUV-R A1, Kapitel 4.7.2, grundsätzlich der kleine Verbandkasten nach DIN 13157 (Verbandkasten C) sowie der große Betriebsverbandkasten nach DIN 13169 (Verbandkasten E) empfohlen. Die folgenden Richtwerte geben die Art und Anzahl der vorzuhaltenden Verbandkästen in Abhängigkeit von der Anzahl der in einem Betrieb versicherungspflichtig Beschäftigten sowie von der Art des Betriebes an. In Verwaltungs- und Handelsbetrieben mit einer Anzahl von 1-50 Versicherten soll mindestens 1 kleiner Verbandkasten vorgehalten werden. Ab 51 bis 300 Versicherten soll mindestens 1 großer Verbandkasten bereitgehalten werden. An Stelle eines großen Verbandkastens können hier auch 2 kleine Verbandkästen verwendet werden. Ab 301 Versicherten sollen mindestens 2 große Verbandkästen vorgehalten werden und darüber hinaus jeweils ein zusätzlicher großer Verbandkasten pro 300 weitere Versicherte. In herstellenden, verarbeitenden und mit diesen vergleichbaren Betrieben soll bei einer Anzahl von 1-20 Versicherten mindestens 1 kleiner Verbandkasten und ab einer Anzahl von 21-100 Versicherten ein großer Verbandkasten vorgehalten werden. Ab 101 Versicherten sollen mindestens 2 große Verbandkästen vorgehalten werden und darüber hinaus jeweils ein zusätzlicher großer Verbandkasten pro 100 weitere Versicherte. Auf Baustellen oder in baustellenähnlichen Einrichtungen soll bei einer Anzahl von 1-10 Versicherten mindestens 1 kleiner Verbandkasten und ab einer Anzahl von 11-50 Versicherten ein großer Verbandkasten vorgehalten werden. Ab 51 Versicherten sollen mindestens 2 große Verbandkästen vorgehalten werden und darüber hinaus jeweils ein zusätzlicher großer Verbandkasten pro 50 weitere Versicherte. Für betriebliche Tätigkeiten in Fahrzeugen (z.B. Außendienst, Einsatzfahrzeuge) kann an Stelle des kleinen Verbandkasten nach DIN 13157 auch der KFZ-Verbandkasten nach DIN 13164 verwendet werden.

Aufbewahrung von Erste-Hilfe-Material in Betrieben

Die Aufbewahrungsorte für das Erste-Hilfe-Material in Betrieben sollen unter Berücksichtigung der Gefahren- bzw. Unfallschwerpunkte und den räumlichen Strukturen des Betriebes ausgewählt werden. Grundsätzlich gilt, dass das Erste-Hilfe-Material jederzeit schnell erreichbar und leicht zugänglich und in geeigneten Behältnissen, welche das Material gegen Verunreinigung, Feuchtigkeit und schädliche Temperaturen schützen, untergebracht sein muss. Die einzelnen Verbandkästen sollen hierbei so im Betrieb verteilt sein, dass sie von ständigen Arbeitsplätzen jeweils höchstens 100 m Wegstrecke oder höchstens ein Stockwerk entfernt sind. Zudem müssen die Aufbewahrungsorte des Erste-Hilfe-Materials und die Erste-Hilfe-Einrichtungen entsprechend der Unfallverhütungsvorschrift „Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung am Arbeitsplatz“ (BGV/GUV-V A8)[4] gekennzeichnet sein. Eine bildliche Darstellung dieser Kennzeichen befindet sich in der Anlage 2 der BGV/GUV-V A8 unter Punkt 4.2 „Rettungszeichen für Erste-Hilfe-Einrichtungen“. Darüber hinaus sind die Versicherten und die Ersthelfer hinsichtlich der Bedeutung dieser Kennzeichnen zu unterweisen.

Quellennachweise

[1] Bundesministerium der Justiz / juris GmbH: Gesetze im Internet: Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) § 35h.

[2] Bundesministerium der Justiz / juris GmbH: Gesetze im Internet: Verordnung über Arbeitsstätten (Arbeitsstättenverordnung – ArbStättV).

[3] Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG), Qualitätssicherungsstelle Erste Hilfe: BGV A1.

[4] Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV): Regelwerk Sicherheit & Gesundheitsschutz, GUV-V A8.