Archiv für den Monat: September 2017

Terminhinweis: Erste-Hilfe-Kurs in Bodenwerder

Am Montag, dem 16.10.2017, bieten wir die nächste öffentliche Ausbildung in Erster Hilfe im Umfang von 9 Unterrichtseinheiten (UE) gemäß § 19 FeV für Bewerber um eine Fahrerlaubnis und gem. DGUV Vorschrift 1 für betriebliche Ersthelfer in 37619 Bodenwerder an. IMG_2223

Lehrgangsbeginn ist um 08:30 Uhr, Lehrgangsende um 16:30 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt 30,00 Euro für Selbstzahler (für betriebliche Ersthelfer kostenlos, wenn uns vorab vom Arbeitgeber das BG-Anmeldeformular zugesandt wird).

Die durch uns bei erfolgreicher Teilnahme ausgestellte Bescheinigung wird von den Fahrerlaubnisbehörden, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen anerkannt.

Anfragen / Anmeldungen können telefonisch oder per E-Mail (siehe Impressum) erfolgen.

Besser leben mit Naturkosmetik

-Anzeige-

Heutzutage sind in all unseren Cremes, Shampoos und Duschgelen viele chemische Stoffe enthalten wie Parabene oder Silikone. Die Silikone in Shampoos legen sich wie eine Schutzschicht um die Haare und lassen sie gesünder wirken. Doch eigentlich ist das Gegenteil der Fall: Durch die Silikone gelangen keine Wirkstoffe, die das Haar pflegen, an das Haar, da sie die Schutzschicht nicht durchdringen können. Damit das nicht passiert, sollte man auf Shampoos, die Silikone beinhalten, dringend verzichten. Viel besser sind da Naturshampoos, die durch wertvolle Inhaltsstoffe wie Kräuter das Haar auf natürliche Weise stärken als auch pflegen. Hier erfahren Sie alles weitere dazu.

Bei Menschen mit beanspruchten Haaren und trockener Kopfhaut empfiehlt es sich, auf qualitativ hochwertige Pflegemittel zurückzugreifen. Gerade bei trockener Kopfhaut und Schuppen ist es wichtig, die Haare nicht allzu oft zu waschen, um sie nicht unnötig zu strapazieren. Wenn sie dann gewaschen werden, sollte man dies nur sehr vorsichtig machen und mit einem Naturshampoo, das natürliche Wirkstoffe besitzt. Die verschiedenen Bergkräuter sorgen zudem für stärkere Haarwurzeln und wirken Haarausfall entgegen. Man muss seinen geliebten Haaren keine chemischen Stoffe zuführen, sondern kann auf Kräuter zurückgreifen, die schon fast im eigenen Garten wachsen. Schafgarbe, Salbei und Brennnessel sind nur ein paar der Pflanzen, die in dem Shampoo zu finden sind und durch ihre positiven Eigenschaften die Haarstruktur nachhaltig verbessern.

Auch für die Haut ist es wichtig, diese zu pflegen. In den industriell hergestellten Cremes ist fast immer Glycerin enthalten, das für die Feuchtigkeit auf der Haut sorgen soll. Doch besonders im Winter sorgt es leider dafür, dass der Haut Feuchtigkeit entzogen wird, anstatt sie ihr zu geben. Malven- und Olivenöl hilft der Haut auf natürliche Weise ihre Feuchtigkeit zu bewahren und schützt vor dem Austrocknen. Honig wirkt außerdem natürlich gegen Entzündungen. Um der Hautalterung entgegen zu wirken und sie vor Sonneneinstrahlung zu schützen, ist es wichtig, sich jeden Tag mit der richtigen Creme einzucremen. Menschen, die zu fettiger Haut neigen, sollten besonders auf ölhaltige Cremes verzichten, da diese die Haut noch fettiger macht. Bevor man eine Creme kauft, sollte man sich daher beraten lassen und sich informieren, damit die Haut keine Schäden davon trägt.

Bei Krankheitsfällen kann man ebenfalls auf den Gebrauch von chemisch hergestellten Arzneien verzichten. Viele schwören auf die Benutzung von ätherischen Ölen wie Alantöl. Alantöl besitzt viele gute Eigenschaften, die gegen Symptome wie Husten oder Durchfall angewendet werden können. Bei der Anwendung wird nur ein Tropfen vernebelt, der schon wahre Wunder bewirken kann. Zudem hat das Öl eine beruhigende Wirkung und kann bei Depressionen sowie Angstzuständen eingesetzt werden.